«Ice-motherfucking-T-bitch!»

bodycount Was heute ein alter Zopf ist, war in den frühen 90er-Jahren eine Revolution sondergleichen in der Musikgeschichte. Ein Rapper namens Ice-T, der sich mit diversen Sprechgesangs-Platten bereits einen Namen gemacht hatte, tat sich mit vier Gesinnungsgenossen zusammen und kreuzte fortan Musikstile, die auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpassen wollten: Hip Hop, Heavy Metal und Hardcore Punk. Body Count, so der Name der Combo, brachten 1992 ihr gleichnamiges Erstlingswerk auf den Markt und einer ganzen Horde Teenagern – inklusive Frau Feuz – kam dieses Album einer musikalischen Offenbarung gleich. Letzen Donnerstag war Ice-T mit seinen Body Count im Z7 in Pratteln zu Gast. Mehr dazu hier.

Ist Denken Luxus?

thinking.jpg (JPEG-Grafik, 490 × 250 Pixel)Wissen sie, was das Schöne ist am Philosophieren? Es kann nicht einfach das Smartphone gezückt und eine richtige Antwort gefunden werden. Und ausserdem machen wir es alle täglich. Sie nicht? Na haben Sie schon einmal einen Tag lang auf rationale Entscheidungen, Intuition, Gefühl, Stimmungen, die Interpretation der Wahrnehmung, Zweifel, Überzeugungen, Meinungen und Wünsche verzichtet? Eben. Mehr zu Philosophie im Alltag gibts hier zu lesen.